Arch Enemy – Metal mit Hirn

Arch Enemy – Metal mit Hirn

Es war ein großer Schock für viele Arch-Enemy-Fans, als die schwedische Melodic-Death-Metal-Band vor wenigen Wochen den Ausstieg von Sängerin Angela Gossow bekanntgab. Doch mit der Kanadierin Alissa White-Gluz (Ex-The-Agonist) fand man schnell Ersatz. Auf dem neuen Album „War Eternal“ feiert sie ihren Einstand.

„Angela hatte wohl schon lange über diese Entscheidung nachgedacht und für den Rest war es am Ende keine Überraschung mehr“, berichtet Gitarrist Michael Amott beim Interview in Berlin. Die Sängerin wollte sich lieber aufs Familienleben fokussieren, kümmert sich aber auch künftig um das Management von Arch Enemy. Laut Michael taten sich die übrigen Musiker zunächst schwer, dies zu akzeptieren, doch als Angela Alissa ins Gespräch brachte, änderte sich die Stimmung. „Wir hatten zunächst einige Konversationen am Telefon und luden sie nach Schweden ein, um gemeinsam an Musik zu arbeiten“, berichtet der Gitarrist. „Wir haben dann ganz traditionell im Proberaum gestanden und sie hat einige der alten Songs gesungen. Das klang fantastisch! Es war immer noch Arch Enemy, aber mit einem neuen Drall.“

Alissa dagegen war zunächst überrascht, als sie von der Band kontaktiert wurde. Von Angelas Plänen habe sie nichts gewusst. „Angela und ich haben dann viel über die Umstände gesprochen“, sagt sie. „Am Ende hat es sich ganz natürlich angefühlt, diesen Schritt zu gehen. Ein paar Monate zuvor hatte ich für mich die Entscheidung getroffen, jede Möglichkeit wahrzunehmen, um meine Karriere voranzutreiben, und da war sie auf einmal: die ersehnte Chance.“ Die große Distanz zwischen Kanada und Schweden stellt für beide Seiten kein Problem dar. „Ich zahle zwar Miete in Kanada, aber ich bin ständig in der Weltgeschichte unterwegs, toure oder verbringe Zeit in Schweden“, verrät Alissa. „Ich lebe auf dem gesamten Planeten und wo die Musik mich braucht, dort bin ich.“ Ihre eigene Band The Agonist musste Alissa indes verlassen. „Ja, das war ein Schock“, seufzt sie. „Ich hoffte, dass sie es als positiv ansehen würden, wenn ich auch bei Arch Enemy singe, da es The Agonist bekannter macht, aber sie wollten offenbar eine Sängerin nur für sich. Es war ein herber Verlust für mich.“

Dass sowohl Angela als auch Alissa vegan leben, ist ein interessanter Randaspekt des Sängerinnenwechsels. „Das stimmt, doch ich war schon bevor ich Angela kannte Veganerin“, bekundet Alissa und bekräftigt: „Ich möchte leben ohne andere Wesen zu verletzen.“ Michael merkt an: „Angela steht für etwas und setzt sich für Menschenrechte ein, Alissa engagiert sich vor allem für Tierrechte. Ich finde das wichtig, dass sich unsere Sängerinnen Gedanken machen und ein Hirn haben.“ Im Herbst geht es auf Konzertreise mit Kreator, Sodom und Vader. Wie sieht es auf Tour mit veganer Ernährung aus? „Es ist viel einfacher geworden in den letzten Jahren“, bezeugt Alissa. „Als ich vor 15 Jahren Veganer wurde, habe ich in meiner Heimatstadt kaum etwas Essbares gefunden, aber mittlerweile gibt es auf jeder Tour mindestens noch einen Veganer und in vielen Städten vegane Restaurants. Ich kann mich nicht beklagen.“

Sascha Blach

www.archenemy.net

27 Juni 2014

Kommentare sind geschlossen.