Jyrki 69 – „Ich verstecke mich nicht vor der Welt“

Jyrki 69 – „Ich verstecke mich nicht vor der Welt“

„Helsinki Vampire“ lautet der Titel des ersten Solo-Albums von Jyrki 69, dem Sänger der finnischen Goth’n’Roll-Band The 69 Eyes. Im Telefoninterview verriet er NEGAtief, wie sich die Songs auf jener Platte von denen seiner Band unterscheiden, warum sich Jyrki69 so häufig in Hollywood, L.A. & Co. tummelt, was er in einem russischen Fantasy-Streifen zu suchen hat und warum Lemmy Kilmister im Musikvideo zu „Bloodlust“ auftaucht.

NEGAtief: Jyrki, wie kam die Idee auf, ein Solo-Album zu kreieren?

Jyrki 69: Über all die Jahre mit The 69 Eyes habe ich mich musikalisch auch immer wieder anderen Abenteuern gewidmet. Zunächst hatte ich in den 90er Jahren eine kleine Duett-Band mit dem Sänger von Smack und wir veröffentlichten eine EP. Ebenfalls in den 90ern hatte ich eine Doors-Cover-Band hier in Helsinki. Und dann bin ich viel gereist, habe mit Freunden in New York aufgenommen oder in Paris. Ich habe mich immer dafür interessiert, rund um die Welt Musik aufzunehmen und so viel wie möglich zu kreieren. Das ist mein Weg, um mit dieser Welt zu kommunizieren. Ich bin eine kreative Person und ich stecke voller kreativer Energie. So habe mich in all den Jahren vielen kleinen Nebenprojekten gewidmet.

NEGAtief: Liegt es vielleicht auch darin begründet, dass deine Kreativität bei The 69 Eyes etwas eingeschränkt ist?

Jyrki 69: Es ist nichts Neues, dass ich abseits von The 69 Eyes auch noch Musik mache. Und außerdem ist The 69 Eyes ein recht offenes Format im Hinblick auf die Musik, die wir kreieren. Es gibt nicht nur einen einfachen Stil. Da bestehen vielerlei Einflüsse: Glam Rock, Gothic Rock und manchmal sogar Stoner Rock. The 69 Eyes grenzen mich also absolut nicht ein. Wie ich bereits sagte, ich stecke voller Energie und bin gerne kreativ. Doch mit The 69 Eyes können wir einfach nicht so viele unterschiedliche Sachen in kurzer Zeit veröffentlichen. Zuletzt habe ich ein Album namens „Transylvanian Tapes“ unter dem Namen The 69 Cats veröffentlicht – einer düsteren Rockabilly-Band.

NEGAtief: Und nun hast du dein eigenes Solo-Album „Helsinki Vampire“ kreiert…

Jyrki 69: Nun, nicht nur ich, denn ich bin nur der Sänger auf dieser Platte. Sämtliche Musik wurde vom Langzeitproduzenten von The 69 Eyes, Johnny Lee Michaels, kreiert und eingespielt. Die Sache war die: Wir hatten gerade das The-69-Cats-Album veröffentlicht und ein bisschen in Europa und den Staaten gespielt. Dann war es an der Zeit, ein neues The-69-Eyes-Album zu veröffentlichen – das war „Universal Monsters“ vor einem Jahr. Es fühlte sich an, als wären Johnny Lee und ich non-stop zusammen im Studio gewesen. Doch als die Aufnahmen vorbei waren, fragte ich ihn, was wir nun als nächstes machen würden. Johnny Lee komponiert auch Filmmusik und schreibt Stücke nur für sich selbst…darauf wartend, dass er vielleicht irgendwann mal etwas Eigenes herausbringt. Er hat also jede Menge Songs in der Schublade und schickte mir ein paar, zu denen ich Gesang beisteuern sollte.

NEGAtief: Und dann habt ihr im Studio weitergemacht und zusammen das „Helsinki Vampire“-Album erschaffen?

Jyrki 69: Was ich vergaß zu erwähnen: Bevor wir mit diesem Album loslegten, schrieben und nahmen wir Musik für einen russischen Fantasy-Film auf. Dann versuchten wir herauszufinden, ob dies Bonusmaterial für The 69 Eyes sein könnte. Nun ist es so, dass die ersten acht Tracks das „Helsinki Vampire“-Album darstellen und die letzten drei Songs Bonus-Tracks von jenem russischen Film sind. Sie klingen in diesem Kontext einfach etwas anders.

NEGAtief: Hinter der Platte verbirgt sich also eigentlich gar kein Solo-Album?

Jyrki 69: Nun ja, ich bin der Frontmann und mit meiner Stimme stelle ich eines der Instrumente dar. Aber es ist nicht diese Art von Solo-Album, weißt du, die Leute manchmal herausbringen und über die sie sagen „Ich habe all diese Musik in mir selbst getragen und dies ist etwas, was ich schon immer in meinem Leben machen wollte“. Ich mache schon immer das, was ich will, weißt du!? Ich habe eine Rockabilly-Band ins Leben gerufen und nun habe ich dieses Album kreiert. Es ist einfach sehr cool, in einem Aufnahmestudio zu sein. Das ist ein toller Lebensstil, immer irgendetwas zu erschaffen.

NEGAtief: In welchem Zeitraum habt ihr „Helsinki Vampire“ aufgenommen?

Jyrki 69: Die Platte wurde vor rund einem Jahr aufgenommen. Die Songs sind eigentlich richtig düster. Das ist eine ernste CD. The 69 Eyes ist eine Cartoon-Rock’n’Roll-Band, es gibt immer eine Wendung. Doch die Musik auf „Helsinki Vampire“ ist eigentlich richtig ernst. Okay, unsere erste veröffentlichte Single war „Last Halloween“ und wenn man einen Halloween-Song macht, kann der natürlich nicht so ernst sein. Es geht hier einfach nur um Halloween. The 69 Eyes haben noch nie solch einen Song geschrieben. Und hinter der zweiten Single namens „Bloodlust“ verbirgt sich ein düsterer New-Wave-Dance-Track für Gothic-Clubs. Dieser beinhaltet also auch keine ernste Musik. Er passt auf den Gothic-Dancefloor. Vor zwei Wochen war ich übrigens als DJ beim Wave Gotik Treffen und legte im Club Darkflowers auf. Normalerweise spiele ich niemals eigene Stücke, doch diesmal wollte ich schauen, was passiert. Daher legte ich „Bloodlust“ auf und die Leute tanzten einfach weiter. Das war ein gutes Zeichen. Und dennoch, einige der neuen Songs sind so düster, dass wir eine Woche lang Pause machen mussten, weil uns diese Songs nach den Aufnahmen sehr schweigsam machten. Ich fand es ziemlich hart. Doch die finale Platte hatten wir dann im Dezember im Kasten. Es gab allerdings keinen konkreten Zeitplan.

NEGAtief: Mit welchen Herausforderungen hattet ihr im Studio zu kämpfen?

Jyrki 69: Ich war all die Zeit mit The 69 Eyes auf Tour. Wenn ich zurückkam, konnte ich nie direkt am nächsten Tag im Studio erscheinen…normalerweise brauchte ich einen Tag Pause. Das war im Grunde ein bisschen herausfordernd, denn wir befanden uns mitten im Aufnahmeprozess und zur gleichen Zeit tourte ich mit The 69 Eyes irgendwo in Deutschland oder woanders.

NEGAtief: Worin bestehen die Gemeinsamkeiten zwischen den The-69-Eyes-Songs und deinem Solo-Sound?

Jyrki 69: Das ist meine Stimme. Und da Johnny Lee Michaels schon jahrelang The 69 Eyes produziert und immer die Keyboards eingespielt hat, gibt es hier natürlich einen Wiedererkennungswert. Doch nun findet man deutlich mehr Keyboards vor. Und „Helsinki Vampire“ ist eher aufmerksame Musik. Die Lieder sind sehr lang. Mach’ dir also eine Tasse Tee, setz‘ dich hin und höre dir die Platte an! Falls du einschläfst, ganz egal. Es ist keine Retro-Musik, sie ist nicht auf eine bestimmte Zeit begrenzt, aber dennoch hören sich die Songs sehr klassisch an.

NEGAtief: Warum bevorzugst du es, mit Johnny Lee Michaels zusammenzuarbeiten?

Jyrki 69: Wir müssen uns nichts gegenseitig erklären. Nun gut, es gab da eine längere Pause zwischen uns. The 69 Eyes hatten einen Deal mit großen Plattenlabels und wir bekamen die Chance, Alben in Stockholm und Los Angeles aufzunehmen. Natürlich wollten wir dies tun! Doch mit Johnny ist es einfach nur entspannt, denn ich muss ihm nie etwas erklären. Okay, er ist ein bisschen älter als ich und weiß natürlich dementsprechend mehr. Und mit ihm macht es immer sehr viel Spaß, wir lachen zusammen, es ist wie im Theater.

NEGAtief: Du hast erwähnt, dass Johnny auch Filmmusik produziert. Und du selbst bist jemand, der eigene Musikvideos kreiert. Woher kommt das Interesse?

Jyrki 69: Großartige Frage. Ich habe schon immer Comics gezeichnet und in früheren Tagen unsere Flyer gemacht und mich um das Image der Band gekümmert. Für The 69 Cats hat ein Freund – Roadie auf der Europatour – mit seinem Mobiltelefon einiges gefilmt. Und dann hat er ein Video für den Song „People Are Strange“ kreiert – von dem Material, das er mit seinem iPhone gefilmt hatte. Das Video war cool! Es sah wie ein richtiges Musikvideo aus. Das wollte ich dann auch ausprobieren. Da ich Comics zeichne, kann ich im Grunde jeden The-69-Eyes-Song als einen Comic darstellen. Dann filmte ich einfach mit dem iPhone und erschuf drei Schwarz-Weiß-Musikvideos und jener Freund kümmerte sich um den Schnitt. Alle Musikvideos habe ich in der Morgendämmerung gedreht, da waren also nie Menschen auf den Straßen. Insbesondere in New York fand ich es sehr cool, morgens um fünf Uhr zu filmen…nach einer langen Kneipennacht.

NEGAtief: Wie haben eure Fans auf die selbstkreierten Musikvideos reagiert?

Jyrki 69: Seltsam war, dass einige Leute schrieben: „Oh, was ist denn mit diesen großen, epischen Musikvideos geschehen“, die wir vor zehn oder 15 Jahren gemacht haben. „Habt ihr etwa kein Geld mehr?“ Aber hei, ich habe die Lyrics geschrieben, ich habe die Songs erschaffen und so wie in meinen Videos sehe ich die Songs halt. Jene Videos sind meiner Ansicht nach Kunst. Und nun ja, seitdem die Leute aufgehört haben, unsere Platten zu kaufen, gibt es natürlich kein Geld. Ich war etwas enttäuscht, dass einige unserer Fans dies nicht verstanden haben. Doch vielleicht mit der Zeit… Wie gesagt, ich bin enthusiastisch, jede Menge zu kreieren, ich habe wieder damit begonnen, Comics zu zeichnen, und ich habe kürzlich einige Bücher geschrieben. Ich bin einfach voller Energie. Und über all die Jahre habe ich stets versucht, einen Wink mit dem Zaunpfahl zu geben, dass The 69 Eyes gerne die Chance hätten, Filmmusik zu schreiben oder Songs zu einem Film beizusteuern. Das wäre das Coolste überhaupt. Es ist nicht geschehen…bis jetzt im Rahmen des Solo-Albums. Denn Cleopatra Records, die das Album veröffentlichen werden, strecken ihre Fühler ins Filmgeschäft aus. Somit wählten sie zwei meiner Songs für ihre Filme aus. Das Video zu „Last Halloween“ ist wie ein Trailer für den Film „Halloween Pussy Trap Kill! Kill!”. Dahinter verbirgt sich verrückter Slasher-Film. Und dann gibt es noch ein weiteres Video, welches in einer Woche für „Bloodlust“ erscheint. Das ist wirklich gut, denn es ist ebenso ein Trailer für den Film „Sunset Society“. Das ist ein Vampir-Film über Rocker, die auf dem Sunset Strip abhängen. Er wurde bereits vor ein paar Jahren gedreht, ist aber noch nicht erschienen und der Hauptvampir im Film ist Lemmy von Motörhead. Er taucht also auch im Video auf.

NEGAtief: Und wann werden wir den ersten Hollywood-Film von dir selbst sehen?

Jyrki 69: Ohhh, ich hatte bereits eine kleine Rolle in einem russischen Fantasy-Film. Ich spielte dort den Sandmann. Wenn man sich etwas lange genug wünscht, werden Träume wahr. Ich wünsche mir schon seit fast 50 Jahren, dass meine Träume wahr werden. Und die Regie bei einem Film zu führen, nun, über diese Möglichkeit habe ich noch nie nachgedacht, doch vielen Dank für die Idee. Ich denke, da benötige ich erstmal eine Schulung. Lass‘ mich darüber nachdenken!

NEGAtief: Du treibst dich häufig in Städten wie New York und L.A. herum und hast dort doch bestimmt die richtigen Beziehungen. Warum also nicht?

Jyrki 69: Ich möchte Präsenz zeigen. Ich verstecke mich nicht vor der Welt. Ich möchte überall präsent sein, wo coole Dinge passieren. Ich gehe immer dorthin, wo die Action ist. Manchmal ist das in Hollywood, manchmal in New York, manchmal in Paris oder in Leipzig. Ich bin einfach nur neugierig, erfreue mich am Leben und gebe mich mit allen möglichen Dingen zufrieden. Doch denke ich, dass noch viele weitere coole Sachen auf mich warten. Und als nächstes möchte ich einfach nur sehen, wie die Menschen auf meine neue Platte reagieren. Ich hoffe, diese CD wird ihnen etwas Neues darbieten.

NEGAtief: Gibt es die Chance, jene neuen Songs auch mal live auf der Bühne zu erleben?

Jyrki 69: Ja, das ist eines der Dinge. Die Band The 69 Cats gibt es noch immer und wartet nur auf den richtigen Moment, um wieder auszuschwärmen. Doch für die Solo-Songs werde ich eine neue Band aufstellen, die Helsinki-Vampire-Band. Ich werde sie in Los Angeles gründen und auf bekannte Musiker zurückgreifen. Hoffentlich werden wir dann noch dieses Jahr ein paar Shows in den Staaten spielen. Und wenn die Leute Interesse zeigen, würden wir gerne auch noch woanders spielen. Zur gleichen Zeit sind auch The 69 Eyes wieder aktiv und wir werden eine neue Single veröffentlichen. Erst letzten Sonntag war ich wieder mit Johnny Lee Michaels im Studio und wir haben den Gesang für die nächste The-69-Eyes-Single aufgenommen, die im Herbst erscheinen wird. Das nächste The-69-Eyes-Album wartet auch irgendwo, ist aber noch nicht geschrieben. Und wenn die Leute das „Helsinki Vampire“-Album mögen, werden wir auch noch „Helsinki Vampire Part 2“ kreieren. Johnny Lee Michaels hat jedenfalls tonnenweise Musik in der Schublade…

English Version

Interview: Lea Sommerhäuser
Foto Jyrki 69: Promo Shot

https://www.facebook.com/JyrkiLinnankiviOfficial/?fref=ts

12 Juli 2017

Kommentare sind geschlossen.