Addiction „Addiction“

Addiction „Addiction“

(unsigned)
Reckless Love, Santa Cruz, Shiraz Lane – zuletzt wurden wir von einer wahren Welle an Hard-Rock-Bands aus dem kühlen Norden überrollt. Addiction ist auch so ein Act, der sich Hard’n’Heavy-Rock-Klängen verschrieben hat – allerdings kommen die vier Jungs aus dem sonnigen Griechenland. Erst letztes Jahr haben Vaine (Gesang, Rhythmus-Gitarre), Rizzy (Lead-Gitarre), Nikotinn (Bass) und Chris Rox (Schlagzeug) als Band zusammengefunden und im Juni veröffentlichten sie ihr selbstbetiteltes Debüt-Album.

Was erwartet die Hörer auf diesem Erstlingswerk? Grundsätzlich eine bunte Mischung aus modernem Glam- und rotzigem Hard-Rock mit einer zwar passenden, aber nicht unbedingt markanten Gesangsstimme für dieses Genre. Und dennoch: Die Songs sind treibend, melodisch und größtenteils eingängig. Das Quartett scheint ein gutes Händchen für ohrwurmige Melodiebögen zu haben.

Ihr Debüt beginnen die vier Griechen mit dem Arschtritt-Song „Bad Addiction“, der so viel sagt wie: „Hier sind wir, hört uns zu!“ Und das sollte man tatsächlich tun, wenn man den Rock der 80er und 90er mag, der wohl einen großen Einfluss auf diese Produktion ausübte. Nicht verkehrt, denn das Ergebnis sind ein paar solide Party-Songs, die sowohl zum „Hairbanging“ motivieren als auch auf die Tanzfläche locken und stellenweise gar nach Luftgitarre schreien – wie etwa „Saturday Night“ und „Paradise“. Ein weiterer Anspieltipp: „A Night On The Rox“, hinter dem sich abgesehen von einem wilden Gitarrensolo ein relativ entspannter Song verbirgt, dessen Melodie sich rasch im Gehörgang festsetzt. Sommerhäuser

Tracklist:
01) Bad Addiction
02) Saturday Night
03) Paradise
04) A Night On The Box
05) Last Chance
06) Give Me A Sign
07) The Waiting
08) Playing To Win

www.addictionofficial.com

26 August 2015

Kommentare sind geschlossen.