1 2 3 11

Jyrki 69 – „Ich verstecke mich nicht vor der Welt“

12 Juli 2017

Jyrki 69 – „Ich verstecke mich nicht vor der Welt“

„Helsinki Vampire“ lautet der Titel des ersten Solo-Albums von Jyrki 69, dem Sänger der finnischen Goth’n’Roll-Band The 69 Eyes. Im Telefoninterview verriet er NEGAtief, wie sich die Songs auf jener Platte von denen seiner Band unterscheiden, warum sich Jyrki69 so häufig in Hollywood, L.A. & Co. tummelt, was er in einem russischen Fantasy-Streifen zu suchen hat und warum Lemmy Kilmister im Musikvideo zu „Bloodlust“ auftaucht.

Read more >

Vorgestellt und reingehört: Enemy I – „Dysphoria“

11 Juli 2017

Vorgestellt und reingehört: Enemy I – „Dysphoria“

Für einen Industrial/Dark Metal Rundumschlag sorgt 2017 die Band Enemy I aus Berlin – und macht mit ihren insgesamt 13 Songs (exklusive Hiddentrack auf der CD-Version) ihres Debütalbums „Dysphoria“ deutlich, dass diese Genre-Einordnungen definitiv nicht ausreichen, um ihr breitgefächertes Spektrum an musikalischen Ideen auch nur ansatzweise zu bestimmen.
Dies machte bereits ihre 2014 erschienene EP „anwhere but here“ deutlich und wird durch „Dysphoria“ nun einmal mehr untermauert.
Ohne stilistische Limitierungen, aber in sich stimmig arrangiert, verknüpfen die Musiker Elemente des Gothic Rock/Metal, Death und Black Metal, Industrial und sogar Doom miteinander. Daraus resultiert eine dunkel-bunte Vielfalt, der sowohl auf musikalischer als auch auf textlicher Ebene sinnige Strukturen verliehen wird.
Nach den zwei knackigen Industrial Metal Ohrwürmern „Don’t Trust“ und „Twinsight“ gleich zu Beginn durchstreifen Enemy I mittels eines inhaltlichen Teil-Konzepts die Höhen und Tiefen einer Beziehungsgeschichte. Entsprechend stößt der Hörer auf erhabene, gefühlvolle und sich an Intensität steigernde Balladen („The Cage“, „Our Demise“), mitreißende, tragend-dramatische, atmosphärische Epen („A Battlefield“, „Some Exist“) sowie extrovertierte und mutige Überraschungen („Miss Sex“, „Placebo God“), die entweder durch eine dominante elektronische Basis oder den Anstieg des Härtegrads punkten und aus dem Album herausstechen können.

Die Entfaltung der inhaltlichen Theatralik spiegelt sich dabei konsequent auch in der musikalischen Umsetzung wider, sodass die Titel – egal ob hart oder zart – zu fesseln verstehen.
Abwechslung schreiben Enemy I auch in gesanglicher Hinsicht groß, denn auf „Dysphoria“ wird gegrowlt, gescreamt, gehaucht und wohlklingend klar gesungen. Frontmann Rob DeVille schafft es, die Vielseitigkeit der bandeigenen Musik auch auf die Gesangsdarbietung zu projizieren und die jeweiligen Intentionen der Texte an die Hörer zu transportieren.
Im Ergebnis besitzt „Dysphoria“ daher aussagekräftige Texte mit viel Identifikationspotenzial durch ein hohes Maß an interpretatorischen Spielraum sowie abwechslungsreiche Musik mit Wiedererkennungswert und dem einen und anderen Alleinstellungsmerkmal.
Dass dies alles auch angenehm und druckvoll klingt, dafür sorgten Enemy I in vorrangiger Eigenregie, indem an Mixing und Mastering weitgehend selbst Hand angelegt wurde, während Hardy Fieting (Scream Silence) im Plainsong Studio in Berlin der Band unterstützend zur Seite stand.

Mit „Dysphoria“ dürften Enemy I somit nicht nur die hiesige Metalszene ordentlich aufmischen, sondern sie stellen ihr Können auch derart unter Beweis, dass sie international konkurrenzfähig sind. Dadurch sind immer wieder auftretende Vergleiche mit Größen wie Pain, Paradise Lost, Type O Negative, Katatonia oder End Of Green durchaus gerechtfertigt. Man darf also gespannt sein, was da noch kommen wird.
Einen ersten Eindruck vom musikalischen Ist-Bestand der Band liefern sowohl die folgende Album Preview als auch das Lyric Video zum Titel „Twinsight“:

Read more >

Dimmu Borgir – „Symphonisch und episch“

10 März 2017

Dimmu Borgir – „Symphonisch und episch“

Das lange Warten hat endlich ein Ende! Im April veröffentlichen die norwegischen Symphonic-Black-Metaller Dimmu Borgir ihre DVD „Forces Of The Northern Night“ mit zwei großartigen Live-Auftritten inklusive Orchester. Doch das ist längst nicht alles: Aktuell befinden sich die Musiker mit Produzent Jens Bogren im Studio, um ein neues Album aufzunehmen, das ebenso 2017 veröffentlicht werden soll. Gitarrist und Songwriter Silenoz verriet uns die ersten Details.

Read more >

Katatonia – „Different Shades Of Grey“

16 Oktober 2016

Katatonia – „Different Shades Of Grey“

Am 30. September 2016 legten Katatonia im Rahmen ihrer „Fallen Hearts Of Europe“-Tour auch einen Zwischenstopp in Köln ein. Vor ihrer Show in der Live Music Hall trafen wir den Bassisten Niklas Sandin sowie den neuen Gitarristen Roger Öjersson der schwedischen Progressive-Dark-Rock/Metal-Band zum Interview. Ein Gespräch über seltsame Tour-Souvenirs, Lampenfieber sowie Veganismus…

Read more >

Whorion – „Ich bin eine große Pop-Prinzessin“

19 Juli 2016

Whorion – „Ich bin eine große Pop-Prinzessin“

Die finnische Technical-Death-Metal-Band Whorion werkelt derzeit an ihrem neuen Album, dem Nachfolger von „The Reign Of The 7th Sector“ – allerdings mit einem neuen Sänger an Bord: Eero Harsunen. Denn Ari Nieminen hat die Truppe Ende letzten Jahres verlassen, um sich mehr der Schauspielerei und seiner Familie zu widmen. Im Rahmen des diesjährigen Tuska-Open-Airs in Helsinki, wo Whorion am ersten Festivaltag die Inferno Stage rockten, ergriffen wir die Gelegenheit, Gitarrist und Mastermind der Band, Ep MKN, sowie den Bassisten Dorian zu einem Interview zu bitten.

Read more >

The Hypothesis – „Gut Ding will Weile haben“

1 Juni 2016

The Hypothesis – „Gut Ding will Weile haben“

Bereits 2009 gegründet, veröffentlichten The Hypothesis aus Finnland erst dieses Jahr ihr allererstes Album: „Origin“. Im Interview gewährt Gitarrist und Background-Sänger Juuso Turkki einen Einblick in den Entstehungsprozess und verrät, warum die Band ihre Modern-Melodic-Death-Metal-Songs aktuell nicht live präsentieren kann und was er persönlich von Black Metal hält.

Read more >

Katatonia – „Ein heftiges und furchtloses Album“

23 April 2016

Katatonia – „Ein heftiges und furchtloses Album“

Am 20. Mai 2016 erscheint das neue Katatonia-Album „The Fall Of Hearts“. Es wurde unter den Fittichen von Sänger Jonas Renkse und Gitarrist Anders Nyström in Stockholm aufgenommen. Lediglich das Mixing und Mastering gaben die Musiker aus ihren Händen. Auf dem neuen Album wird erstmals der neue Schlagzeuger der Band, Daniel „Mojjo“ Moilanen, zu hören sein. Wir sprachen mit ihm über den Entstehungsprozess der Platte, die Herausforderungen im Studio und darüber, ob Katatonia in seinen Augen eine Metal-Band ist.

Read more >

Unzucht – „Wie ein kleiner Piepmatz“

22 März 2016

Unzucht – „Wie ein kleiner Piepmatz“

Aktuell absolvieren die Dark-Rocker von Unzucht diverse Support-Shows für Eisbrecher, Puddle Of Mudd sowie Oomph! Doch auch Headliner-Shows stehen in diesem Jahr noch an. Vorab dürfen sich die Fans auf ein neues Album freuen, das derzeit noch in der Entstehungsphase ist. Der Titel? „Neuntöter“. Was es genau damit auf sich hat, verrieten die Musiker bei ihrem Zwischenstopp mit Eisbrecher am 12. März 2016 im Kölner Palladium. Vor der Show trafen wir Sänger Daniel Schulz, Bassist Alex Blaschke und Schlagzeuger Toby Fuhrmann zu einem Interview.

Read more >

1 2 3 11