Megaherz „Zombieland“

Megaherz „Zombieland“

(Napalm Records/Universal)
Wenn wir den Namen Megaherz lesen, bzw hören, was erwarten wir dann? Gute Musik der Neuen Deutschen Härte. Und genau bei diesem neuen Album wird man absolut nicht enttäuscht. Den Auftakt machen sie mit dem Titelsong „Zombieland“, in dem sie die Gesellschaft als eine relativ tote Offenbarung beschreiben. Sowohl Beat als auch Gesang machen Lust auf mehr und man fragt sich, was denn als nächstes auf einen zukommt. „Himmelsstürmer“ ist der zweite Titel auf diesem Album und beweist, dass es mit lauten Gitarrenklängen und dem etwas lauteren Beat noch nicht vorbei ist. Es macht auf eine Art gute Laune, bewegt einen dazu aufzubrechen, viel zu unternehmen und mit viel Energie los zu powern.

In dem Titel „Für Immer“ geht es nicht laut weiter, vielmehr bringt dieser einen erstmal zum Nachdenken. Denn es beschreibt die zwischenmenschliche Beziehung, die oft nicht für immer hält. Meist hinterlässt der Verlust einer lieb gewonnenen Person einen Platz im Herzen und genau das beschreibt dieser Song in einer sehr schönen Melancholie, die jedoch nicht an einen depressiven Goth erinnert, sondern eher noch ein positives Gefühl hinterlässt. Im Großen und Ganzen kann ich nur sagen, dass es sich auf jeden Fall lohnt, dieses Album zu kaufen. Denn es bietet eine Abwechslung zwischen ruhigen und lauten Songs. Eine gute Symbiose, die nicht direkt Kopfscherzen verbreitet, nachdem man drei Titel gehört hat.
Meine Herren von Megaherz, bitte weiter so!

Maral Beigi

24 November 2014

Kommentare sind geschlossen.