Devilment – „Alles wird geteilt“

Devilment – „Alles wird geteilt“

Mit „The Great And Secret Show“ veröffentlichte die britische Metal-Band Devilment um Halloween herum ihr allererstes Album. Gründer und Gitarrist Daniel Finch verpflichtete hierfür niemand geringeres als Dani Filth (Cradle Of Filth) am Mikrofon. Zuletzt befand sich die insgesamt sechsköpfige Band auf Europa-Tour mit Lacuna Coil und Motionless In White. Bei ihrem Zwischenstopp in Köln am 13. November 2014 trafen wir Daniel sowie Gitarrist Colin Parks und Bassist Nick Johnson zum Interview.

NEGAtief: Wie läuft für euch die Tour bisher? Wie reagieren die Menschen auf Devilment?

Colin: Bis jetzt läuft es wirklich gut. Jeder Abend gestaltet sich ein wenig anders, da wir mal größere und mal kleinere Shows spielen. Doch irgendwie fühlt es sich an, als würden wir mit der Tour „wachsen“. Wir sehen viele Orte, erhalten zahlreiche E-Mails und die CD-Verkäufe sind recht gut. Es ist wie eine Achterbahn!

Nick: Wir hoffen, das Interesse der Leute zu wecken und Fans zu gewinnen. Aber die Zuschauer beispielsweise in Deutschland sind irgendwie anders verglichen mit der UK. Das britische Publikum ist ziemlich lebhaft, es gibt stets Moshpits etc. Aber hier wird eher nur geschaut und mit den Köpfen gewippt.

Daniel: Ja, während der ersten Lieder schauen sie einfach nur – aber eigentlich ist das eine gute Sache. Und wir sind froh, hier zu sein.

NEGAtief: Keyboarderin Lauren ist die einzige Frau in der Band. Wie kommt sie damit klar, einen Haufen Jungs auf Tour um sich herum zu haben?

Colin: Sie ist großartig …

Daniel: Sie kann mit uns mithalten und genauso viele Witze reißen – und das ist gut so. Zuhause in England verbringen wir alle nicht so viel Zeit miteinander. Da wir uns aber nun rund um die Uhr sehen, fragten wir uns, wann wir wohl damit beginnen würden, uns zu hassen. Bis jetzt ist es aber gut gegangen. [Gelächter] Es gab noch keine Streitereien, denn es macht uns allen viel Spaß, die Zeit miteinander zu verbringen.

NEGAtief: In Bezug auf den Bandnamen: Inwieweit ist Devilment wirklich teuflisch?

Colin: Wir trinken alle extrem. [Gelächter]

Nick: Devilment ist diese Art von „Störenfried“, der die Sache möglicherweise ein wenig anders als normalerweise angeht. Wie wir uns präsentieren und live spielen – das unterscheidet sich einfach ein wenig davon, wie es andere Musiker tun.

NEGAtief: Daniel, du hast 2011 den Grundstein für Devilment gelegt. Wie kam die Idee zustande? Was waren die ausschlaggebenden Faktoren?

Daniel: Eigentlich war es 2001, als ich erstmalig über dieses Projekt nachdachte. Bis dato war ich in verschiedenen Bands aktiv. Ich war immer der Gitarrist oder Sänger einer anderen Band. 2001 startete ich also mit eigenem Material. Dann die alte Leier: man heiratet, bekommt einen Job, spielt für lange Zeit kein Instrument, aber 2011 griff ich endlich wieder die Idee auf, meine eigene Band zu gründen. Zu jenem Zeitpunkt rief ich Devilment ins Leben. Dann sprach ich mit Dani, ob er den Gesang übernehmen möchte …

Colin: Er legte sozusagen das Grundgerüst fest, ehe die anderen Bandmitglieder hinzukamen wie Nick, Lauren, Aaron und ich. Die Musik ist düster.

Daniel: Mit Dani an der Front müssen wir nicht durch kleine Bars ziehen und vor lediglich zwei Leuten spielen. Das ist gut, wir können uns glücklich schätzen.

NEGAtief: Die Band besteht insgesamt aus sechs Mitgliedern, ist sie dennoch demokratisch, wenn es um organisatorische oder musikalische Entscheidungen geht?

Daniel: Ja, ich meine, wir haben einen Manager. Er kümmert sich um das ganze Business, sogar Songs. Ich bekomme nicht mehr Geld als auch die anderen. Alles wird geteilt. Und jeder hat zahlreiche Ideen im Kopf, eine eigene Meinung und diese darf auch eingebracht werden.

NEGAtief: Wer hatte beim Songwriting fürs Debüt-Album „ The Great And Secret Show“ welche Aufgabe inne?

Daniel: Nun, ich startete das Projekt und gut 70 Prozent waren bereits getan, als Nick und Colin hinzukamen. Insbesondere Colin brachte die Band auf ein neues Level, läutete eine andere Bandphase ein. Ursprünglich kommt Colin eher aus dem Industrial/Goth-Umfeld … Gemeinsam versuchten wir dann einfach unseren Sound zu finden und wurden zu Devilment. Den ersten Song, den wir seinerzeit zusammen schrieben, war „The Great And Secret Show“. Für mich sagt genau dieser Song aus, wer bzw. was Devilment ist.

NEGAtief: Welche Musik hört ihr privat?

Colin: Ich höre mehr „Techie-Metal“ und ein bisschen Deathcore …

Daniel: Ich mag Death Metal, Goth, traditionellen Metal wie Iron Maiden, Metallica, aber auch Rotting Christ, Moonspell etc.

Nick: Ich höre viel Pop, Funk, einfach jede Menge unterschiedliche Musik. Insbesondere aus Musiker- und hier auch aus Bassisten-Sicht muss man natürlich auf verschiedene Einflüsse zurückgreifen.

NEGAtief: Da Dani Filth der Sänger von Devilment ist, vergleicht man die Band automatisch mit Cradle Of Filth. Doch wie würdet ihr den Sound eurer Band beschreiben, zumal jedes Bandmitglied einen anderen musikalischen Background hat und unterschiedliche Vibes miteinbringt?

Colin: Bei Devilment gibt es keine Blastbeats und nur halb so viele Gitarren, doch wenn man auf solch eine kultige Stimme wie die von Dani Filth zurückgreift, wird es immer einen Vergleich geben. Viele Leute haben Cradle Of Filth 2.0 erwartet, aber hoffentlich werden sie nach dieser Tour erkennen, was Devilment wirklich ausmacht. Das Album ist gerade mal zehn Tage auf dem Markt …

Daniel: Wer das Devilment-Album nicht kauft, weil er ein Cradle-Of-Filth-Album erwartet, wird enttäuscht sein. Wir stellen fest, dass vielen Leute, die Cradle Of Filth nicht mögen, stattdessen unsere Musik gefällt.

Colin: Dani bestimmt seinen Gesang und wie er etwas angeht. Bei Cradle Of Filth singt er auf eine ganz bestimme Art und Weise. Der Gesang bei Devilment ist weniger hoch. Er klingt natürlich trotzdem nach Filth, aber nach einem anderen Filth.

NEGAtief: Was waren die Inspirationsquellen für die Lyrics?

Daniel: Das ist Danis Part. Er versucht stets diese massiven Atmosphären und massiven Stories zu kreieren. Eine gute Sache ist es hierbei, dass du die Geschichten immer auf eigene Weise interpretieren kannst. Du siehst vielleicht dies darin, ich jenes. Schön ist es, wenn die Musik so zum Soundtrack deines Lebens wird, wenn sie dich an eine bestimmte Phase erinnert, an diesen einen wirklich guten Sommer oder an das eine Mädchen …So ist es auch bei den Devilment-Songs: Sie erinnern mich an bestimme Phasen in meinem Leben.

NEGAtief: Warum habt ihr euch dazu entschieden, mit Scott Atkins ins Studio zu gehen?

Daniel: Ich mag seine Arbeit und viele der Alben, die er gemacht hat. Zum Beispiel hat er auch schon mit Cradle Of Filth zusammen gearbeitet. Ich mag den Sound und zudem ist Scott ein Freund von uns. Er wohnt nur 20 Minuten von meinem Haus entfernt. Das war natürlich recht praktisch für die Zusammenarbeit. Er ist ein guter Mann!

Colin: Da wir ihn kennen, lief das Zusammenspiel auf einer persönlichen Ebene ab. Mit uns kann er ehrlich sein.

Daniel: Er hatte genauso wie wir eine Vision. Irgendwie wurde er zum siebten Bandmitglied. Im Studio haben sich dann einige Dinge getan: Gitarrenparts wurden verändert, es kam was hinzu oder wir nahmen etwas weg. Ein ständiges Vor und Zurück. Aber wir haben nie etwas in Frage gestellt…

NEGAtief: Mit welchen Herausforderungen hattet ihr zu kämpfen?

Colin: Mit der Zeit. Scott ist ein Freund von uns, aber wir mussten uns nach seinem Zeitplan richten. Das Schlagzeug wurde also in sieben oder acht Tagen aufgenommen, danach geschah lange Zeit nichts, weil Scott etwas für Amon Amarth zu erledigen hatte. Dann nahmen wir die Gitarren und Bass auf und hatten erneut zwei Monate „frei“. Es hat also lange gedauert, das Album zusammenzustellen.

NEGAtief: Auf dem Album ist auch ein Cover von Midnight Oils „Beds Are Burning“ zu finden, bei dem Bam Margera mitwirkt. Wie kommt’s?

Daniel: Er ist ein Freund von Dani, der die Idee zum Cover-Song hatte. Das Lied ist gut ebenso wie die Entscheidung, Bam miteinzubinden.

NEGAtief: Euer Debüt wurde an Halloween veröffentlicht. Wie habt ihr persönlich den Release gefeiert?

Colin: Wir hatten eine Show in Bristol, das war die erste dieser Tour …

NEGAtief: Wie hat euch konkret die heutige Show hier in Köln gefallen?

Colin: Sie war gut. Wir haben heute in einer der bisher größten Locations gespielt, die Bühne und die Menschen, die hier arbeiten, sind top und die Zuschauer schienen uns zu mögen. Sie haben nicht rumgeschrien und gerufen, sondern schienen bewusst hinzuhören. Ich fand die Show und Location jedenfalls gut und – ohne gemein klingen zu wollen – viel besser als gestern. Denn gestern haben wir in einer echt schlechten Location gespielt. Zudem haben wir zu viel getrunken und hatten einen kleinen Kater. [Gelächter]

NEGAtief: Wie würdet ihr abschließend den Satz „Musik ist…“ vollenden?

Colin: Musik ist cool.

Nick: Musik ist eine Herausforderung.

Interview & Fotos: Lea Sommerhäuser

www.facebook.com/devilmentcorps

24 November 2014

Kommentare sind geschlossen.