„The Judas Table“ von Antimatter: Innerer Frieden gefunden?

„The Judas Table“ von Antimatter: Innerer Frieden gefunden?

„Jeder, der schon mal belogen und betrogen wurde, wird sich mit diesem Album identifizieren können“, sagt Antimatter-Kopf Mick Moss selbstbewusst über sein neustes Werk „The Judas Table“. „Ich singe über meine eigenen Erfahrungen, bin aber fest überzeugt, dass jeder diese Erfahrungen gemacht hat.“

Die persönliche Biografie von Mick ist geprägt von zwischenmenschlichen Enttäuschungen und Selbstzweifeln, die sich daraus ergaben. Die Unzulänglichkeiten des menschlichen Verhaltens und gesellschaftlichen Zusammenlebens zogen sich daher schon immer wie ein roter Faden durch seine Songtexte, doch im Vorfeld von „The Judas Table“ war eine in dieser Hinsicht kritische Grenze bei Moss überschritten. Auf dem sechsten Antimatter-Album arbeitet er verschiedene zwischenmenschliche Konflikte in ungewohnter, nahezu wissenschaftlicher Schärfe auf und geht härter denn je mit Menschen aus seinem unmittelbaren Umfeld, aber auch mit sich selbst ins Gericht.

„Auf ‚The Judas Table‘ führe ich die unterschiedlichen Persönlichkeiten der Menschen zusammen, deren herz- und respektloses, hinterhältiges Verhalten mir zahllose vertane Jahre voller Depressionen beschert hat“, fasst Moss zusammen. „Sehr lange glaubte ich, das Problem liege bei mir selbst. Ich war immer aufrichtig und habe mein Bestes gegeben, aber immer wieder wurde ich ausgenutzt und betrogen, sodass ich schließlich dachte, ich sei zu nichts nutze und hätte es verdient. Jetzt erkenne ich, dass das Problem die klinisch-pyschologisch seelenlosen Menschen sind, die sich aufgrund ihres Naturells so verhalten haben.“

Der befreiende und Kraft gebende konzeptionelle Ansatz soll sich auch in der Musik niederschlagen. „The Judas Table“ besteche zwar im Kern wie „Leaving Eden“ und „Fear Of A Unique Identity“ durch eine packende Melange aus melancholischem Art Rock, dunklem Gothic und introspektiven Akustikstücken, wirke aber anders als frühere Alben insgesamt weniger unruhig und rastlos. Das neue Antimatter-Werk mutet nahezu sanft an und zeugt von einem bisher ungewohnten inneren Frieden, einer gefundenen Mitte – ein Indiz dafür, dass Moss seine quälenden Dämonen endlich besiegt hat? Die Veröffentlichung ist am 9. Oktober 2015.

Tracklist:
01. Black Eyed Man
02. Killer
03. Comrades
04. Stillborn Empires
05. Little Piggy
06. Hole
07. Can of Worms
08. Integrity
09. The Judas Table
10. Goodbye

Erhältliche Editionen:
– CD
– 2-CD-Digibook inkl. Bonus-CD mit Kommentar von Mick Moss zu dem gesamten Album
– Gatefold-2-LP (180g-Vinyl) inkl. Poster und PVC-Schutzhülle (500 Stück erhältlich)
– Box inklusive des 2-CD-Digibooks, zwei Postkarten (eine signiert und nummeriert von Mick Moss) und ein Aufkleber; exklusiv erhältlich im Prophecy-Onlineshop und auf 250 Stück limitiert

Antimatter – The Judas Tour:
10.10.2015 Essen, Panic Room
14.10.2015 Frankfurt(M), Das Bett
16.10.2015 Leipzig, UnterRock/Geyserhaus
21.10.2015 Berlin, K17
22.10.2015 Hamburg, Rock Cafe St Pauli

www.antimatteronline.com

18 August 2015 NEWS

Kommentare sind geschlossen.