Hell Boulevard: Goth’n’Roll in neuen Dimensionen

Hell Boulevard: Goth’n’Roll in neuen Dimensionen

Gegründet von Matteo vDiva Fabbiani, Mastermind hinter dem gesamten Konzept, verbindet Hell Boulevard klassische Gothic-Tunes mit Rock‘n’Roll und lässt orchestrale Akzente auf beißende Gitarrensoli treffen – wobei vDivas tiefe, rauchige Stimme alles umschließt. So auch auf dem aktuellen Album „In Black We Trust“

Hell Boulevards erste Single „Hangover From Hell“, digital veröffentlicht in 2014, gab der Welt einen ersten Blick in das Rezept der Band ­– eine Rock-Party-Hymne getränkt in Gothic-Vibes. Nach knapp zwei Jahren des Experimentierens war die Band im Oktober 2016 endlich bereit, ihr erstes Album zu veröffentlichen, „Inferno“ genannt. Das selbst-produzierte Album half Hell Boulevard eine erste, solide Verbindung zur deutschen Gothic-Szene aufzubauen und verhalf ihnen zu zwei Touren mit Darkhaus und Unzucht innerhalb von 24 Monaten. Zusammen mit der Veröffentlichung und den Tourneen kümmerte sich die Band um neue Unterstützer und Freunde in verschiedensten Branchen und Genres, auch dank mehrerer, interessanter Kollaborationen mit etablierten Acts wie z.B. Lord Of The Lost, Freakangel, Erdling, Eisfabrik, etc.

Auf dem nun jüngst erschienenen zweiten Album „In Black We Trust“ erreicht der unverkennbare Goth‘n‘Roll-Stil völlig neue Dimensionen – dank (u.a.) einer substantiellen Verbesserung des Sounds. Die Produktion wurde von Chris „The Lord“ Harms von Lord Of The Lost persönlich überwacht. Es ist mehr als nur ein weiterer Titel, es ist ein ehrlicher Ansatz, neues Herzblut in ein Genre zu injizieren, welches momentan zu schlafen scheint.

Offizielles Musikvideo „In Black We Trust“:

https://www.youtube.com/watch?v=QSCBHVbpg0o&feature=youtu.be

Die Bandaufstellung, vorher bestehend aus Matteo vDiva Fabbiani am Gesang, Von Marengo (vorher Lost Area /nun Florian Grey) an der Gitarre, dem Schweizer Drummer A.ve und Dee Dammers (vorher The Treatment) am Bass, musste sich unweigerlich einer Änderung unterziehen. Nach der schweren Herzens vollzogenen Trennung von Bassist Dee Dammers wird nun Raul Sanchez (vorher Eyes Shut Tight) für eine bretternde Bass-Wand sorgen.

Im Oktober und November wird Hell Boulevard als Unterstützung auf die 21 Shows umfassende „Welcome To Hell“-Tour von Mono Inc. gehen. Und als sprichwörtliche Kirsche auf der Torte haben Hell Boulevard nun auch ihre erste, eigene Headliner- Tour mit dem Titel „In Black We Trust“-Tour für den Februar 2019 angekündigt!

www.facebook.com/hellboulevard

23 September 2018 NEWS

Kommentare sind geschlossen.