Unterschicht: Krankhaft -Triebgesteuert – Brutal

Unterschicht:  Krankhaft -Triebgesteuert – Brutal

Der monströse Golem der Cyberelectroszene und seine sadistische Horrobarbie wirken ein wenig wie The Beauty And The Beast. Die beiden haben inner- halb weniger Jahre mit unglaublich viel Fleiss und Durchhaltevermögen nicht nur eine erste Album Trilogie abgeschlossen, sondern sich eine Spitzenstellung in der Hellectro Szene erspielt.

Ihr macht Eurem Namen alle Ehre. Woher all der Hass?

Sven: Hass durch Alltag. Es gibt jeden Tag so viele Sachen über die man sich aufregt die einen gegen den Strich gehen oder die einen einfach bewegen. Medien, Mitmenschen (oder ähnliche Wesen) Den Alltagshass einfach mal raus kotzen, hat sich tatsächlich als super Ventil erwiesen so sind wir selber wesentlich ausgeglichener geworden, da sich nichts mehr aufstaut. Man könnte fast sagen unsere Musik ist gesundheitsfördernd.

Eine Trilogie bedeutet heftiges Durchhaltevermögen. Wie kam es zu dieser Idee?

Der Fertigungsprozess von Kopfkino (Akt 1) war ein sehr langer, als Ich dann das Album zusammenstellte war der Tonträger einfach nicht lang genug. Die Geschichte die ich erzählen wollte noch lange nicht fertig. So haben wir uns entschlossen einzelne Aspekte genauer zu beleuchten und somit entstand die Grundidee für die Monster Trilogie.

Die Trilogie ist abgeschlossen, wie geht es weiter?

In den letzten 3 Alben haben wir uns mit unserem Hass und dem Monster in uns beschäftigt. Der Arbeitstitel des neuen Albums steht und einige Ideen nehmen in diesen Tagen schon Form und Klang an. Es bleibt düster und brutal. Ob wir wieder einen Mehrteiler machen kann ich momentan nicht sagen.

Was ist ein Hassorgasmus?

Der Höhepunkt des Hasses, die Entladung des emotionalen Ballastes. Die ungeschönte Wahrheit die aus meinem Mund ejakuliert. Es ist das Ende und der Anfang, denn der Hass ist allgegenwärtig direkt nach dem Höhepunkt natürlich abgeflaut und kaum spürbar. Aber trotzdem lauernd um sich wieder zu erheben und mit seiner ganzen zerstörerischen Kraft zuzuschlagen und alles zu vernichten was ihm im Wege steht

Wie bekommt ihr eigentlich diesen hohen Output hin? Habt ihr keine Jobs?

Doch Wir gehen alle einer regulären Arbeit nach, aber Der Fluss war einfach da, Das schreiben der Songs ging verflucht gut von der Hand, grade weil ich ja auch wusste wo ich thematisch hin wollte.
Wir sind alle sehr diszipliniert und ehrgeizig. So ist es möglich ein wenig schneller als der Rest zu sein. Das nächste Album wird aber wohl diesmal ein wenig länger auf sich warten lassen. aber 2017 wird es in den Läden stehen wenn uns kein unverhoffter Schicksalsschlag ereilt.

Eines Eurer Mitglieder hat die Band verlassen. Wurde es ihm zu viel?

In gewisser Weise war es wohl leider so. Ich verlange meinem Team verdammt viel ab, evtl. war er dem Druck nicht gewachsen. Eins steht fest, wenn persönliche Probleme zu Bandproblemen werden, muss man reagieren. So mussten wir uns dann schweren Herzens trennen. Wir haben aber schon wieder jemand neues im Team, Sarah begleitet uns nun schon auf den Konzerten und wird auch beim nächsten Album mit an den Songs arbeiten.
unterschicht
Diene meinem Penis ist in den DAC. Bestätigt das Euren Sex-hungrigen Tatendrang?

Klar ist das der Clubhit des Albums, es hätte aber auch jeder andere sein können, der uns mindestens genauso aus der Seele spricht. Wir freuen uns tierisch in den DACs vertreten zu sein grade mit dem hohen Einzug von 0 auf 4.

Ihr hattet auf dem WGT gespielt. Hat das Eurer Bekanntheit maßgeblich gut getan?

Wir haben in diesem Rahmen eine Menge Leute auf einmal erreicht. Sehr viele sind seit dem Fans und folgen uns auf den Konzerten worüber wir uns sehr freuen. Wobei wir diesen Effekt bei den kleineren Club-Konzerten auch haben auch das Miteinander nach den Konzerten ist dann einfach inniger leider konnten wir uns auf dem WGT nicht für jeden einzelnen die Zeit nehmen die ihnen zu gestanden hätte. Wir versuchen immer nach den Konzerten für die, die es wollen präsent zu sein und mit allen zu sprechen und/oder Fotos zu machen.

Seit dem ersten Album seid ihr auch immer öfter in melodische Gefilde abgedriftet. Ist in dieser Richtung noch mehr geplant?

Auf dem neuen Album wird sich der Sound ein wenig ändern (weiterentwickeln)… Ich denke aber die Richtung die wir eingeschlagen haben werden wir weiter verfolgen. Auch Maria wird in Zukunft weiterhin den einen oder anderen Song entweder stimmlich unterstützen oder alleine singen.

19 Januar 2016

Kommentare sind geschlossen.